Die Nacht des Alligators

2002, Swiss Art Award, Basel

Installationsansicht:

bitahochee1

Raum:

Raumgrösse 300 x 400 x 500 cm
Modellhäuser 40 bis 50 cm hoch
Ein paar Häuser: ein Motel, ein Gemischtwarenladen mit Post, eine Tankstelle, etwas abseits ein Wohnwagen. Ein Ort für Durchreisende. Es ist Nacht. In ein paar Häusern brennt Licht. Ein Auto steht an der Tankstelle. Die Motorhaube ist geöffnet, es muss repariert werden.
Audio: Leise fröhliche Tanzmusik klingt aus einem der Häuser des Motels.

Einige Detailansichten der Modellhäuser. (Bitte anklicken.)


Projektion:

Videoloop: Der selbe Ort, wie er im Raum zu sehen ist. Es ist früher Morgen. Die Sonne scheint und es wird sichtbar, dass die Durchgangsstrasse an einem See endet. Das Auto, das in der nächtlichen Raumsituation noch an der Tankstelle steht, steht in der Projektion am Ufer des Sees. Flammen züngeln unter den Dächern der Häuser hervor. Qualm weht durch die Gassen.
Audio: Das raumfüllende Geräusch des Feuers und der einstürzenden Häuser ist zu hören.

10bita

 

About the wrong and the right place

about the wrong and the right place

Kunsthalle Fri-Art, extra muros, Fribourg 2005
Installation in der Route Neuve und Publikation about the wrong and the right place mit Ausschnitten aus den Gesprächen mit BewohnerInnen von Fribourg.

haus2sw


Einleitungstext aus der Publikation

Die Frage am richtigen oder am falschen Ort zu sein, hatte ich 1999 das erste Mal Leuten in Litauen gestellt. Viele der Gespräche basierten auf den Erfahrungen unter dem Sowjetregime, der schwierigen ökonomischen Situation im Land und dem Wunsch stärker an Europa an-gebunden zu sein. Trotzdem waren die erzählten Erlebnisse sehr persönlich und – wahr-scheinlich dadurch, dass Litauen über Generationen unter wechselnder Fremdherrschaft stand – die Verbundenheit mit dem eigenen Land, den Wurzeln, sehr stark. Die Antwort, ob man sich an einem Ort wohl fühlt oder nicht, hatte mit Familie, Freunden und der Möglichkeit einen Weg zu finden, seine Lebensentwürfe umzusetzen, zu tun.weiterlesen

 

Die Publikation mit ausgewählten Textpassagen:

Stadt der Sehnsucht

Eine Ausstellung im Kunstpanorama Luzern

17. Dez. 2006 – 06. Jan. 2007
Konzipiert und kuratiert von Nicole Henning & Karin Müller
mit Trixa Arnold
Adrian Ehrat/ Alexis Saile
Laurent Goei
Felix Stephan Huber
Susanne Huth
Franziska Koch
Daniel Müller- Friedrichsen
und einem Konzert des “Duo Belvedere”
in dem Videobühnenbild “Notte di Ballo” von Marianne Halter

Projektidee:

Städte sind Ausgangspunkte und Projektionsflächen von Sehnsüchten und Hoffnungen. Rom, Metropolis und Utopia sind nur drei Beispiele von ganz unterschiedlichen Entwürfen gemeinschaftlichen Zusammenlebens.
Jenes Gemeinsame, auf das die unterschiedlichen Konzepte sich beziehen, findet einen seiner Bezugspunkte in der Sehnsucht nach Zugehörigkeit und Anerkennung des Individuums. Wie aber wird diesem Bedürfnis im Zeitalter der “global cities” Rechnung getragen?
Die “Stadt der Sehnsucht” ist eine von Karin Müller und Nicole Henning konzipierte und kuratierte Ausstellung, die das Gefühl von Heimat in einem globalen Sinn thematisiert. Die beiden Ausstellungsmacherinnen haben dafür eine Raumsituation geschaffen, welche die eingeladenen KünstlerInnen aufgefordert waren zu bespielen und als Projektionsfläche zu benutzen. Gleich einem Bühnenbild im Theater, stellt die durch architektonische Eingriffe im Ausstellungsraum entstandene “Stadt” einerseits Verortung der Handlung dar, andererseits ist sie Ausgangslage, um das Thema “Sehnsucht” neu zu beleuchten.
weiterlesen

 

Surprise

Surprise

2000, Kunstpanorama, Luzern

Raumspezifische Installationen.
Ausstellung kuratiert von Karin Frei.
Weitere Arbeiten von Nils Nova und Markus Schwander

wald

Installation 1: Wonderland

Installation: Rückseitig abgestützte Wandkulisse (400 x 240 cm) mit dem Foto eines Spielfeldes mitten im (litauischen) Wald. In der Kulisse gibt es eine kindsgrosse, 150 cm hohe Tür. Sie führt mitten durch das Spielfeld in einen einem Zimmer ähnlichen Raum. Florale Zeichnungen an der Kulissenrückseite erinnern an grossmütterliche Tapeten. Tischchen, Stuhl und Fernseher, sowie die damals populäre amerikanische Serie „Baywatch“ sind Zitate eines privaten Wohnzimmers und damit von Vertrautheit.

wonderland

Videoloop: Eine Folge der amerikanischen Serie „Baywatch“.
Ueber die kaum zu hörenden Orginalstimmen, spricht ein einziger Uebersetzer alle Dialoge auf Litauisch.

2w

 


Installation 2: Home is where your heart is.

Installation: Fernseher auf Rollgestell.

homeiswhereyourheartis

Videoloop: Ein Haus steht auf einer Wiese und brennt lichterloh. Die Flammen schlagen im Wind wütend um sich. Dadurch wird die Szenerie manchmal hell erleuchtet und zwei aneinander gelehnte menschliche Figuren werden im Vordergrund sichtbar. Die Agressivität des Feuers ist zentral. Die Szenerie ist nur in Umrissen erkennbar und eigentlich aus Karton. Dazu läuft ein russischer Popsong.

home 9 Kopie heller